Off-Theater nrw -
Theater, Tanz und Kultur

Foto Jasmin Mechler

Jasmin Mechler

Tanzpädagogin und Absolventin beim Off-Theater nrw

Jasmin, Du hast vor einem Jahr die Fortbildung zur Tanzpädagogin beim Off-Theater nrw abgeschlossen. Was war Dein Motiv für die Teilnahme?

Um immer wieder neue Ideen und Anregungen sowohl für ein abwechslungsreiches Training als auch für die Choreographien meiner gemischten Tanzgruppen zu bekommen, besuchte ich zahlreiche Workshops zu Tanztechniken wie Hip-Hop, Jazz und Modern-Dance. Doch mein Weiterbildungsinteresse im kreativen Bereich wurde immer stärker. Ein Musicalprojekt unserer Gemeinde, für das ich die Leitung der Projektgruppe Tanz übernehmen sollte, war dann der Auslöser für die Ausbildung zur Tanzpädagogin.

Mit dem Off-Theater, auf das ich über das Internet gestoßen bin, war ich von Anfang angut beraten. Auch Erfahrungsberichte von Kursteilnehmern bei einem Workshop haben mich in der Entscheidung für diese Ausbildung bestärkt. Da die Ausbildung berufsbegleitend stattfand, konnte ich dies mit meinem Beruf und meinen beiden kleinen Kindern gut vereinbaren.

Ich mag kreatives Arbeiten, und zwar nicht nur leiterorientiert, sondern mit der Eigeninitiative jedes einzelnen Teilnehmenden. Ich bin der Meinung, wenn verschiedene Köpfe ihrer Kreativität freien Lauf lassen, entsteht sehr viel Interessantes. Ich liebe solche Überraschungseffekte und neue Ideen. Die Ausbildung beim Off-Theater hat mich genau hier abgeholt und geformt.

Was hat Dir die Fortbildung Tanzpädagogik in persönlicher Hinsicht gebracht?

Die Ausbildung übertraf meine Erwartungen und ich konnte viele Parallelen zu meiner Philosophie von Tanz entdecken. Mein großer Wunsch ist es, meine Begeisterung von Tanz jeder Art an viele Menschen weiterzugeben. Diesen Wunsch hat die Ausbildung auf jeden Fall bestärkt und in jeder Hinsicht unterstützt.

Das freie Arbeiten war anfangs ungewohnt für mich. Doch die vielen abwechslungsreichen Übungen lassen die eigenen Ergebnisse immer kreativer werden. Tanztechniken, an die mich bisher nicht ran getraut hatte bzw. die nicht in meinen Interessenbereich fielen, wurden mir schmackhaft gemacht und gehören heute zum wöchentlichen Kursplan.

Und was mir am wertvollsten erscheint: Die Ausbildung und einige Gespräche mit den Dozenten haben mich in meiner Arbeit und meinen Ideen motiviert, meinen Kursen einen eigenen Charakter zu geben!

Welche fachlichen und methodischen Anregungen konnte Dir die Tanzpädagogik-Fortbildung vermitteln?

Souveränität vor und im Umgang mit den unterschiedlichsten Zielgruppen, strukturierter Stundenaufbau, schnellere Vorbereitung der Stunden, besseres musikalisches Verständnis, technische Weiterbildung in bekannten und mir neuen Tanztechniken, viele Anregungen für abwechslungs-reiche Übungen, besseres anatomisches Verständnis und meine neue Liebe, "die Labansche Bewegungslehre"! Anfangs konnte ich nicht viel damit anfangen, Laban war mir völlig fremd. Doch schon nach kurzer Zeit wurde mir klar, dass diese Bewegungsanalysen in jeder alltäglichen Bewegung zu entdecken sind - und genau das macht meinen "tänzerischen Alltag" nun so interessant.

Was hat sich durch die Tanzpädagogik-Fortbildung bei Dir in beruflicher Hinsicht verändert?

Alles! Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Nach der Leitung einiger Kurse, Workshops und Projekte werde ich nun den Schritt wagen und mich mit einer kleinen Kreativ-Tanzschule selbständig machen.